Das Projekttagebuch

von Michelle Siebold und Thea Elise Kirchhof - FSJlerinnen an der JKS


Projekt MEINE JKS

Dresdner Jugendliche werden Gestalter*innen mit dem neuen Beteiligungsprojekt „Meine JugendKunstschule“
Die Corona-Pandemie ist eine große Herausforderung für uns alle. Junge Menschen fühlen sich zu wenig gehört und haben kaum Möglichkeiten aktiv zu werden. Mit dem Projekt „Meine JugendKunstschule“ wollen wir darauf reagieren. Jugendliche im Alter von 14 bis 18 Jahren sollen in der JKS Dresden eine Chance bekommen, sich an Entscheidungsprozessen zu beteiligen und inhaltliche Schwerpunkte unseres Programms selbst zu bestimmen. Wir waren bereit für einen Austausch auf Augenhöhe, für Verhandlung und Kritik, für Fantasie und Kreativität und für SPAß. Unser „Dreamteam“ sollte aus interessierten Jugendlichen ausgelost werden.
Den Projektfahrplan könnt Ihr HIER einsehen.


Der Start

Wir starteten mit einer Auslosung
Unser „Dreamteam“ aus Gestalter*innen wurde am 10. Mai 2021 ausgelost. 15 Jugendliche und Ihre Freund*innen wollten dabei sein und waren schon ganz gespannt und begeistert.
Wir waren bereit für einen Austausch auf Augenhöhe, für Verhandlung und Kritik, für Fantasie und Kreativität und für SPAß.


Das erste Treffen

Das erste Treffen zu einem Kick-off
Endlich war es soweit. Das erste Treffen fand am 29.05.2021 statt. Es gab gleich erstmal kleine goodie bags und Snacks für den Tag, der auch herrlich sonnig begann. Nach der Vorstellung des Projektes lernten sich alle spielerisch kennen. Durch Regen und Hagel musste eine kurze  Zwangspause eingelegt werden, die aber durch Schokoladendinkelchen versüßt wurde. Unsere "Gestalter*innen" brachten dann ihre Träume aufs Papier und diese wurden an den "Baum der Zukunft" gehangen. Ihre Träume sind groß!
Im Anschluss  ging es in zwei Gruppen zu Miniworkshops, um Methoden der künstlerischen Forschung kennenzulernen. Es wurden Masken zum Thema "Dein Traum" gestaltet, ein  Leporello gebastelt und  Einblicke ins Theater durch Spiele wurden ausprobiert.
Zum Schluss gab es natürlich noch Feedback von unseren "Gestalter*innen und wir verabredeten uns zu einem weiteren Wochenende voll mit Kunst. Darauf sind wir schon ganz gespannt und freuen uns riesig.